Hallertauer 20.04.2018

TSV-Schwimmer absolvieren tolles Trainingslager in Bad Tölz

Intensives Wettkampfvorbereitung dank Sport- und Jugendherberge

Für Abwechslung sorgte bei den Mainburger Schwimmern der Kletterkurs in der Kletterhalle des Alpenvereins, die idealerweise Nachbar der Jugendherberge Bad Tölz ist.

Elf Aktive der TSV-Schwimmabteilung beteiligten sich am Traininsglager

Da es mit Bad Tölz gelungen ist eine Jugendherberge mit den besten Voraussetzungen für Schwimmvereine ausfindig zu machen, machten die Trainer der Schwimmabteilung gleich Nägel mit Köpfen. So startete man in den Osterferien mit 11 Aktiven und 4 Betreuern zu 5 abwechslungsreichen Trainingstagen in das Voralpenland. Nach dem die Anreise planmäßig war, konnten die Aktiven ihre Zimmer beziehen und somit stand auch gleich die erste Trainingseinheit auf dem Programm. Die kommenden Tage waren abwechslungsreich gestaltet mit Lauftraining, Zirkel- und Konditionstraining in der Turnhalle, Körperwahrnehmung, Entspannungsübungen in Form von Phantasiereisen und natürlich mit einer großen Gewichtung, dem Wassertraining im nahegelegenen Hallenbad der Stadtwerke.
Durch die tolle Zusammenarbeit mit der Stadt Bad Tölz konnte das Schwimmtraining individuell und problemlos angepasst werden und so konnten die Schwimmer so einiges an Kilometern zurücklegen, 4 km pro Trainingseinheit waren da an der Tagesordnung, und Trainingseinheiten hatten die Aktiven zur Genüge, 7 Stunden Training war das Minimum pro Tag.
Dementsprechend groß natürlich auch der Hunger und die Portionen die zu den Mahlzeiten verdruckt wurden. „Hungerattacken“ die dann still und heimlich in der Nacht mit großen Gläsern Nutella und Schokomuffins gestillt werden „mussten“ gehörten natürlich genauso dazu.
Als Abwechslung sorgte der Kletterkurs in der Kletterhalle des DAV, die ja idealerweise auch Nachbar der Jugendherberge ist. Franz Melf, ein großer Förderer und Initiator der Kletterhalle nahm sich persönlich mit einem weiteren Übungsleiter Zeit um die Schwimmer außerhalb der Öffnungszeiten der Halle, auch an die luftigen Höhen heranzuführen.

Hier sei auch nochmals dem WUM-Shop Mainburg herzlichst gedankt, denn er hat diesen Kletterkurs durch die Spendenausschüttung für die Kinder ermöglicht. Nach einem mehr als erlebnisreichen Vormittag und einem ordentlichen Mittagessen (Mittwochs ist Veggie-Day in den Jugendherberge) wurde der nächste Metzger, die Stadt, die Isar und natürlich auch die Eisdiele, es herrschte schönstes Frühlingswetter, erkundet. Nach einem wunderschönen trainingsfreien Tag, ließ man den Abend in der Jugendherberge, wie jeden Abend, mit Gesellschaftsspiele ausklingen. Am Donnerstag stand dann zwischen den Trainingseinheiten ein Besuch im modernsten Trainingszentrum Europas der Bergwacht an, welches ebenso in der Nachbarschaft der Jugendherberge ist. Fr. Krimm vom Trainingszentrum erklärte auf sehr kindgerechte und spannende Art und Weise die Übungsmöglichkeiten in diesem Zentrum. Rettungseinsätze am Berg, in Höhlen, im und auf dem Wasser, all dies und noch viel mehr sind dort möglich, und so manch ein Schwimmer kam dann mit einem neuen Berufswunsch aus dem Trainingszentrum: Höhlenretter, Windenoperator im Heli usw. usw. Am Freitag hieß es nach einem letzten Trainingsvormittag dann wieder die Koffer zu packen und die Heimreise anzutreten. Schade, denn die 5 Tage, auch wenn so manch einer noch etwas länger seinen Muskelkater gespürt hat, waren wunderschön, denn alle waren sich einig: nächstes Jahr wieder!!! So wurde gleich bei der Abfahrt das Trainingslager 2019 bereits wieder gebucht. Gespannt darf man jetzt auf die kommende Saison sein, denn alle konnten bereits in den 5 Tagen eine enorme Technik- und Zeitverbesserung feststellen. Dank gilt auch an dieser Stelle den Trainern Vera Gritsch, Alexandra Goldbrunner, Simon Schröcker und Edmund Brücklmaier, sie organisierten, planten und leiteten das Trainingslager während ihrer Freizeit.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.